Konzept

Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit

Das Freispiel umfasst täglich etwa 3 Stunden. In dieser Zeit können die Kinder das Spielmaterial und den Spielpartner selber wählen. Die Erzieherin beobachtet das Spiel der Kinder, bietet Hilfestellung an und nimmt den Gefühlszustand der Kinder wahr.
Das freie Spiel ist für die gesunde Entwicklung der Kinder sehr wichtig. Aufgrund seines hohen Stellenwertes erhalten die Kinder genügend Zeit für das freie Spiel. Sie können hier freie Entscheidungen treffen und ihre Konzentration stärken. Im Umgang mit anderen Kindern können sie üben, ihre Sprachfähigkeit ausbilden, beobachten und Gefühle entwickeln.

Während des Freispiels haben die Kinder die Möglichkeit, ihr von zu Hause mitgebrachtes, gesundes und vollwertiges Frühstück einzunehmen. Auf dem Tisch stehen Kakao, Milch, Tee und Sprudel für die Kinder kostenlos bereit. Beim Essen achten wir auf gute Tischmanieren. Nach dem Essen deckt jedes Kind seinen Platz wieder sauber ein.

Mal- und Bastelangebote oder andere angeleitete Beschäftigungen integrieren wir ebenfalls in das freie Spiel. In Kleingruppen können die Kinder unter unserer Anleitung kreativ sein. Während des Freispiels hat jedes Kind die Aufgabe, seine Spielsachen aufzuräumen. So lernt es, Verantwortung und Sorgfalt für das Spielzeug zu übernehmen. Bewegung im Freien und frische Luft sind wichtig – deshalb spielen unsere Kinder fast bei jedem Wetter draußen. Matschhosen und Gummistiefel halten die Kinder auch bei feuchtem Wetter trocken. Das Außengelände mit seinen Spielgeräten bietet vielfältige Möglichkeiten zum Laufen, Klettern, Balancieren, Rutschen, Schaukeln . . .

Der Vormittag endet im Stuhlkreis in Klein- und Großgruppen. Angeboten werden hier zum Beispiel Gesprächskreise, Bilderbuchbetrachtungen, Sing- und Kreisspiele.


Die Phase der Übermittagsbetreuung beginnt im Anschluss an den Vormittag. Im Kindergarten St. Marien können Kinder mit Übermittagsbetreuungsumfang ein Mittagessen einnehmen. Während des Mittagessens herrscht eine familiäre Atmosphäre. Kinder und Erwachsene sitzen zusammen an einer großen, schön eingedeckten Tafel. Vor dem Essen wird gemeinsam gebetet. Das schmackhafte Mittagessen wird warm angeliefert. Es endet mit einem leckeren Nachtisch.

Nach dem Essen putzen sich alle Kinder die Zähne. Im Anschluss daran haben sie verschiedene Möglichkeiten zur Ruhe zu finden:
In der Ruhephase ziehen sich einige in den Ruheraum zurück; andere spielen leise im Gruppenraum; einige brauchen die Nähe der Erzieherin.

Die Übermittagskinder sind gerne im Kindergarten St. Marien und oftmals stellen uns andere Kinder die Frage: „Können wir auch einmal hier essen?“ Natürlich ist das nach Absprache im Einzelfall möglich. Auch in Notfällen, zum Beispiel wenn die Mutter ins Krankenhaus muss oder ein Geschwisterkind schwer erkrankt ist, sind wir für die Familien da und helfen längerfristig.

 


Die religiöse Erziehung ist in unserem katholischen Kindergarten ein Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit. In einer Zeit, in der die Kirche bzw. die Religion in unserer Gesellschaft mehr und mehr an Wert verliert und in den Hintergrund tritt, bemühen wir uns, Eltern und Kindern Religionsgemeinschaft erlebbar zu machen und ihnen Antworten auf religiöse Fragen zu geben.

Unsere Kinder lernen die kirchlichen Feste wie Erntedank, Sankt Martin, Nikolaus, Weihnachten, Ostern, Pfingsten etc. kennen. Sie besuchen die Kirche und erfahren Einzelheiten über das Innere des Gebäudes und über die Messfeiern. Betreut werden sie hier vom Gemeindereferenten der Pfarre St. Hubertus Welldorf. Mehrmals im Jahr werden Gottesdienste zusammen mit den Kindern vorbereitet und veranstaltet.

   


Die Förderung der kreativen Fähigkeiten der Kinder ist ein weiterer Schwerpunkt. Durch vielseitige Angebote wollen wir den Kindern Spaß und Lust am kreativen Arbeiten vermitteln. Das kreative Tun schafft ein gemeinsames Erlebnis und lässt die Kinder stolz auf sich und ihre Fähigkeiten sein.

Ihre Umwelt erleben die Kinder mit ihren Sinnen. Wir geben ihnen Gelegenheit, sich mit allen Sinnen auszudrücken: durch Bewegung, Malen, Darstellen und Musik. Die heutige Kindheit ist geprägt von komplexen und schwer überschaubaren Zusammenhängen. Wir sehen unsere Aufgabe darin, den Kindern bei der Erschließung ihres sozialen Umfeldes zu helfen und ihnen Umwelt- und Naturerfahrungen zu vermitteln.

Durch Exkursionen im Ort sowie durch den Besuch verschiedener Einrichtungen wie Bauernhof, Müntzer Ziegenhof, Bäckerei, Feuerwehr, Polizei, Krankenhaus, Zahnarzt, Museen, Bücherei, Forschungszentrum Jülich etc. erfahren die Kinder sich als einen Teil der Umwelt. Sie lernen ihre nähere Umgebung kennen und haben die Möglichkeit, ihr Wissen zu erweitern.

Im Umgang mit Umwelt- und Naturthemen wie zum Beispiel

  • bei der aktiven Beteiligung an der Kartoffelernte und Kartoffelverarbeitung im Rahmen von Exkursionen
  • beim Beobachten wie Laich zum Frosch wird
  • und bei unserem jährlichen Waldtag werden Zusammenhänge kindgerecht erfahren.


Die Eigenständigkeit (Selbstkompetenz) des einzelnen Kindes zu fördern und auszubilden ist das Ziel der Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit. Das Kind soll Vertrauen in seine eigenen Fähigkeiten bekommen. Es soll lernen, mit Misserfolgen umzugehen (Frustrationstoleranz). Es soll lernen, seine Gefühle und Bedürfnisse auszudrücken.

 

 

 


Wochenstruktur

Während der Woche gibt es regelmäßig stattfindende Angebote am Nachmittag:

Montag:

Je nach Angebot bietet der Förderverein Marienkäfer in Absprache mit dem Kindergarten-Team den Kindern Kurse zu den Themen
► Musikalische Früherziehung
► Ästhetische Früherziehung.
Entsprechend ihren Neigungen können die Kinder Kurse wählen. Die Kurse werden von pädagogisch geschulten Künstlerinnen/Künstlern und einer Musikpädagogin aus der Jülicher Region geleitet.

Dienstag:

Das Turnen findet in der angrenzenden Grundschule in Welldorf im Wechsel für die älteren und für die jüngeren Kinder statt. Das Turnangebot ist auf die jeweilige Altersgruppe zugeschnitten.

Mittwoch:

Die hier stattfindenden Aktionen werden für alle Altersgruppen angeboten:
►Backen
►Kochen
►Bilderbuchkino
►Kasperle-Theater
►Besuch von Zauberern und Clowns
►Musik & Rhythmus
►Basteln zum aktuellen Kindergarten-Thema

Donnerstag:

Der Kinderclub bietet in einem rotierenden Rhythmus Bastelangebote für alle Altersgruppen. . . .

Zusätzlich bietet der Förderverein Marienkäfer den Kindern folgendes Angebot:
Schwimmkurs „Seepferdchen“
Je nach Bedarf findet in Zusammenarbeit mit der DLRG, Ortsgruppe Jülich, unter Leitung von Klaus Zimmermann in der Zeit von 16.45 – 18.00 Uhr im Lehrschwimmbecken der Grundschule Welldorf eine entsprechende Schwimmausbildung statt.

  

Freitag:

Hier finden Angebote der besonderen Art ihren Platz:
► Bibelnachmittage
► Adventswerkstatt
► Schultütenbasteln
► Exkursionen…

Samstag:

Zusätzlich bietet der Förderverein Marienkäfer den Kindern folgendes Angebot:

Schwimmkurs „Seepferdchen“

Je nach Bedarf findet in Zusammenarbeit mit der DLRG, Ortsgruppe Jülich, unter Leitung von Klaus Zimmermann in der Zeit von 18.15 – 19.15 Uhr im Lehrschwimmbecken des Hallenbades in Jülich eine entsprechende Schwimmausbildung statt.


Eine enge Zusammenarbeit mit dem Elternhaus ist im Interesse des Kindes erwünscht. Die Eltern erhalten erste Informationen bei der Anmeldung. Hier besprechen wir die Ziele des St. Marien Kindergartens und sein pädagogisches Konzept.

Die Zusammenarbeit und Elterninformation gestaltet sich wie folgt:

  • Erstgespräch
  • Anmeldungsgespräch
  • Kennenlernnachmittag
  • Elternabende mit verschiedenen Themen, z. B. Vorstellung von neuen Projekten, Bücherabende, Informationsgespräche mit Gästen z. B. Kinderärzte, Mitarbeiter des Gesundheitsamtes, Mitarbeiter des Kommissariats „Vorbeugung“ etc.
  • Bastelnachmittage
  • Feste / Feiern: Mithilfe bei der Vorbereitung und Durchführung
  • Elterngespräche
  • Elternaktionen, z. B. Instandhaltung des Außengeländes
  • Elternrat
  • Elternbriefe/-informationen, z. B. über das monatliche Programm
  • Informationstafel / Pinwand

Eine enge Zusammenarbeit mit der Grundschule Welldorf, die sich unmittelbar neben dem Kindergarten befindet, wird ebenso vom St. Marien Kindergarten gepflegt. Ein Austausch zwischen Schule und Kindergarten besteht seit vielen Jahren. Dazu gehören zum Beispiel:

  • der Austausch von aktuellen Informationen, z. B. Änderungen im Schulwesen, in der Betreuung etc.
  • regelmäßige gegenseitige Besuche
    Kindergartenkinder lernen den Schulalltag live kennen; Schulkinder kommen in den Kindergarten und erzählen von ihren
    Erlebnissen in der Schule.
  • gemeinsame Elternabende

Schule und Kindergarten organisieren einen Elternabend, um Kindern und Eltern den Übergang vom Kindergarten zur Schule zu erleichtern.
Die Schulkinder werden zu den Kindergartenfesten eingeladen. Die Vorschulkinder und ihre Familien werden zu den
Schulfesten eingeladen.